Betreff: ehemaliges Zeugen Jehovas Kind

Folgende Zuschrift erreichte die Redaktion von DER GLÖCKEL am 19.12.09 und wird mit dem Einverständnis des Absenders veröffentlicht:

Lieber Herr Glöckel,

ich bin eine geschädigte der Zeugen Jehovas und ich habe eine Menge gelernt und herausgefunden, weil ich vieles in meinem Leben nicht verstehen konnte. Ich schreibe Ihnen hier ganz ausführlich, was ich alles erlebt habe und als ich Ihr Online Buch „durchblätterte“ war mir so vieles klar, dass ich Ihnen einfach schreiben muß.

Ich bin von Zeugen Jehovas in die Welt geboren worden und damit begann mein große Lebensdrama, was mir auch immer wieder Selbstmordgedanken bescherte, die ich gar nicht recht nachvollziehen konnte, denn ich bin extreme Frohnatur.

Als ich anfing zu denken, war schon da für mich klar, dass die Zeugen Jehovas was schreckliches und erbärmliches sind. Ich soll mit 5 einem „Bruder“ (red. Anm.: die Bezeichnung von männlichen Glaubensangehörigen der Zeugen Jehovas) erzählt haben, dass ich Abitur machen und studieren werde und ein Leben wie meine Eltern es leben, ablehne. So begann der Hass gegen mich, da ich das ja nicht geheim hielt, wie soll man auch als 5-jährige so etwas wissen?

Ich bin nach allen Regeln schon im Windelalter von meinem Vater mit Gegenständen geprügelt worden (meine Schwestern ist etwas älter und kann sich an die gleiche Situtation erinnern, wie ich). Meine Mutter stand mit Heparin Salbe daneben, um die Hämathome zu verbergen, die dabei entstanden. Diese Prügelei wird ja von den ZJ propagiert und hat den Grund, die Aura eines Menschen zu beschädigen, damit dieser keinen großen Schutz aufbauen kann (mag jetzt sehr esoterisch klingen, aber ich habe heute noch massive Probleme deswegen, ich bin jetzt 40 Jahre alt).

Die Bücher und Veröffentlichungen der ZJ waren mir total verhaßt, ich wußte nie wieso, als ich aber Ihr Buch durchsah, hat mich der totale Schlag getroffen, denn die Wesenheiten, die Sie da abgebildet haben, sind mir in Träumen begegnet. Ich hatte als Kind ja so tolle Antennen. Ich habe auch immer meinen Eltern erklärt, dass das nichts Gutes ist, aber wer hört schon auf ein mikriges, dummes kleines Kind.

Beispiel aus der Literatur der ZEUGEN JEHOVAS

Beispiel aus der Literatur der ZEUGEN JEHOVAS

Mein Vater behandelte mich, als sei ich geistig und körperlich behindert, was wohl auch das Schulamt zu meiner Einschulung behauptete, aber dennoch habe ich einen Magister Artium und 2 weitere Berufsausbildungen auf universitärem Niveau, denn immer, wenn meine Eltern sagten: Das kannst Du eh nicht …. kam bei mir der: UND JETZT ERST RECHT EFFEKT UND WENN ICH PLATZE hoch. Also, konnte ich etwas sehr Postives aus dem Ganzen ziehen, was mir aber dann wieder zum Verhängnis wurde, denn ich dümple trotz Ausbildungen vor mich hin.

Ich mußte um mein Gymnasium kämpfen, dann um’s Abitur und später erst Recht um meinen Magister Artium in Geisteswissenschaften. Wieso auch immer, ich war immer der Rebell und wenn ich dafür fast tot geprügelt wurde, ich habe alles immer durchgezogen.

Ich hatte immer Neurodermitis und Heuschnupfen, besonders schlimm immer dann, als ich ins Gymnasium wechselte, als ich Abitur machte, als ich meinen Magister machte, als ich einen „weltlichen Mann heiratete“, als ich erfolgreich im Beruf wurde ….

Diese „Allergien“ haben mir öfter einen Selbstmord Gedanken beschert, da keine Medikamente halfen (sehr merkwürdig), nicht mal das Gift Cortison schlug an und dass habe ich Literweise verabreicht bekommen. Sämtliche homeopathische Mittel verschlimmerten meine Krankheitsbilder, je positiver ich meinem Körper etwas tat, wie Urlaub machen, Yoga, Meditation oder Tanzen, flog mir meine Gesundheit um die Ohren.


Extrem wurde es, als ich richtig anfing im mittleren Management Karriere zu machen, ich machte den Fehler, meine Eltern, die heute noch ZJ sind, an mich zu nah ran zu lassen. Kaum, dass meine Eltern merkten, dass ich richtig Geld verdiene und langsam anfange, ein schönes und angenehmes Leben zu führen, habe ich einen absoluten Absturz erlebt, in jeder Richtung flog mir regelrecht der Dreck (sorry für das Wort, aber ich muß diese Extremität ausdrücken) um die Ohren. Das war 2002, seit dem hatte ich keinen richtigen Lebenspartner, keinen beruflichen Erfolg, kein Geld und vor allem keine Gesundheit. Mir sind die extremsten Sachen passiert, auch wenn Sie mich jetzt für völlig irre halten, aber es ging bis hin zu Poltergeistern in meiner Wohnung. Immer wenn ich etwas Positives in meinem Leben veränderte und man mich in der Hinsicht von den ZJ gegoogelt hat oder meine Eltern davon Wind bekamen, wandelte sich alles ins Negative, meine Haut ist hier extrem betroffen, wo mein Hautarzt schon völlig verzweifelt vor mir saß und mit seinem Latein am Ende war, da mal wieder, wie immer, kein Cortison oder sonst was half.

So habe ich die letzten Jahr alles möglich angestellt, um herauszufinden, was mit mir los ist, ich war sogar einmal bei einem Psychiater, da ich an dem Tag, völlig verprügelt vor meinem Bett aufwachte, mit einer totalen Panik im Körper, da dachte ich echt, ich habe sie nicht mehr alle. Da hatte ich noch nicht so ganz auf dem Schirm, dass das mit den ZJ zu tun hat. Der Psychiater untersuchte mich gründlich und stellte mir auch Fragen, aber nach genauer Untersuchung, sagte er mir, ich sei nicht pathologisch krank und ich solle es mal bei einem Esoteriker versuchen, er kann sich das alles nicht erklären. Da hatte ich noch nicht Ihr Buch entdeckt!

Nach langer Odysee mit Esoterikern, die genauso extrem schräge drauf sind wie ZJ, bin ich dann auf etwas gestoßen, was mich völlig schockierte. Ich las einiges über NLP und Hypnose. Ja, die Zeugen Jehovas sind Satanisten für mich, die NLP, die wiederum in Hypnose endet, anwenden. Mit Telefonklingeln und anderen profanen posthypnotischen Auslösern, erneuert man immer wieder die posthypnotischen Suggestion: Positiv = Negativ und Selbstzerstörung!

Jetzt dachte ich, ich bin ja jetzt super schlau und lasse mich in Hypnose ausbilden und kann mich von diesen Suggestionen befreien, oder andere helfen mir, die diese „Arbeit“ schon länger machen, aber egal wer versucht hat, diese Suggestionen zu löschen, neutralisieren oder oder oder, verursachte bei mir noch eine Verstärkung der posthypnotischen Suggestionen. Mittlerweile habe ich aufgegeben, denn ich habe langsam nicht mehr die Kraft, diese krassen Wirkungen abzufangen, denn mir geht es dann so schlecht in jeglicher Form, dass ich kaum noch lebe, es ist der totale Hammer.

Meine Frage, kennen Sie Psychologen, die so gut ausgebildet sind, dass Sie mir diese Programmierung neutralisieren können? Wie gesagt, ich bin wirklich schwer am Kämpfen und ich habe so langsam den Verdacht, dass die bis auf das Äusserste gehen und wenn sie einen irgendwie umbringen. Aber Selbstmord, den Gefallen tue ich denen nicht und wenn ich platze! Das werde ich niemals machen, auch wenn die es schaffen, solche Gedanken in einem einzupflanzen, wie auch immer die das machen, ich weiß, was von mir stammt, was nicht und diese Gedanken, sind nicht meine eigene. Dafür liebe ich das Leben viel zu sehr.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen Kontakt (auch im europäischen Ausland) nennen könnten, der mich eventuell von diesem Albtraum befreien kann ….

Am liebsten würde ich diese ZJ wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung anzeigen, aber da es hiefür keinen Zeugenschutz gibt, wäre ich wieder den Angriffen von Satanisten ausgesetzt, die ich nicht mehr verkraften würde. Leider!

Ich hoffe, Sie können mit dieser Geschichte etwas anfangen und halten mich nicht für irre.

Herzliche Grüße aus dem sehr verschneiten Mitteldeutschland
Name der Redaktion bekannt

TEXT ENDE

Nach Analyse und Beurteilung des Sachvortrages konnte der hilfesuchenden Person am 27.12.09 der Kontakt zu einer fachlich kompetenten und qualifizierten Person in Bayern vermittelt werden.

Links: Zeugen Jehovas DeutschlandZeugen Jehovas Österreich


Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,